Vorarlberger Integrationspreis geht an ESC Nepomuk Nüziders

"Sport verbindet“: Unter diesem Motto stand der diesjährige Vorarlberger Integrationspreis, der am 28.09.2015 im Landhaus vergeben wurde.

Gesucht wurden engagierte Menschen und vorbildliche Projekte, die den Integrationsprozess über den Weg gemeinsamer sportlicher Aktivitäten beherzt vorantreiben.

LH Markus Wallner, Integrationslandesrat Erich Schwärzler und Sportlandesrätin Bernadette Mennel gratulierten den 26 Einreichern zu den hervorragenden und beispielhaften Integrationsprojekten.

Sieger in der Kategorie Sportvereine wurde Eisstockclub Nepomuk Nüziders mit seinem Projekt „Wie wir Integration (be-)leben“.

Die Laudatio und Jury-Begründung verlies die Geschäftsführerin der Bundessportorganisation Brigitte Spindler-Oswald:
"Gelebte Integration auf sportlicher, menschlicher und politischer Ebene lässt sich im Verein des Gewinners erkennen. Die Vielfalt im Verein erklärt sich aufgrund der verschiedenen Herkunftsländer der im Ort wohnhaften Flüchtlinge.
Nach der Aufnahme von Flüchtlingen in der Gemeinde wurden etwaige Vorurteile beiseite geschaftt und die jungen Männder aus Pakistan, Afghanistan und Syrien zum Stockschießen eingeladen.
Aus dem anfänglichen Sportgedanken entwickelten sich Freundschaften und Begegnungen auch außerhalb des Vereinslebens.
Dieses Projekt zeigt, wie auch Vorurteilen Freundschaften werden können, wenn man offen dafür ist. Durch den wirklich außerordentlichen ehrenamtlichen Einsatz der Vereinsmitglieder wird dies ermöglicht."


Unter den Nomierten in der Kategorie Sportvereine war ein zweiter ASKÖ-Verein vertreten: Shotokan Karateclub Lustenau mit seinem Projekt "Karate - ein Weg zur Integration."

Weitere erste Plätze gingen an die 2a der SMS Bregenz Vorkloster mit dem Projekt „Vom bunten Mix übers Sportteam zum Team“ und an die Initiative Bewegung und Begegnung Hohenems.

Ausgezeichnet als SportlerInnen und TrainerInnen wurden Hülya Arslan mit „In Motu – Sei fit, mach mit“, Emel Kaya als Chefkampfrichterin für Kunstturnerinnen,
Ceyda Sirbu mit „Meine Kunstturn-Karriere“, Tamer Cirit mit „Ich lebe das Motto – Sport verbindet“ und Samvel Adamyan als Trainer und erfolgreicher Sportler.

Für tolle Showeinlagen während des Vorarlberger Integrationspreises sorgte ASKÖ-Verein Capoeira Angola Palmares unter der Leitung von Oliver Wilfing.
Organisiert wurde die Veranstaltung von Carmen Nardelli von der Koordinationsstelle für Integrationsangelegenheites des Landes.


Die ASKÖ Vorarlberg gratuliert herzlich allen Preisträgern und Nominierten.




Bild-/Textquelle: ASKÖ Vorarlberg